PPG Industries: Bringing innovation to the surface
Menu
Print |

FAQs

Häufig gestellte Fragen - Deutsch

   

Inhaltsverzeichnis

 
 

Bestechung und Korruption

F. Für den Import bestimmter Produkte in bestimmte Länder ist eine Lizenz erforderlich. Ist es zulässig, dem Vermittler/Lizenzgeber eine Gebühr zu bezahlen, um die Lizenz zu erhalten?
 
A. Wenn es sich dabei um eine vertraglich vereinbarte oder öffentlich bekannt gemachte Gebühr handelt, sollte die Gebühr eine Buchungsnummer erhalten und in die PPG-Rechnung übernommen werden. Wenn der Vermittler/Lizenzgeber aber eine zusätzliche Gebühr oder direkte Zahlung für sich selbst verlangt, sollten Sie den Betrag nicht bezahlen und den Vorgang dem PPG-Rechtsberater Ihrer Region oder Ihres Geschäftsbereichs melden.

Gemeinnützige Zuwendungen

F. Mein Kunde hat den Wunsch geäußert, dass PPG bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung die Kosten für ein Abendessen als Spende übernimmt. Gelegentlich bitten mich Kunden auch darum, PPG-Produkte für Wohltätigkeitsveranstaltungen zu spenden, an denen sie teilnehmen. Kann ich einen Beitrag zu diesen Wohltätigkeitsveranstaltungen leisten? A. Spenden für legitime Wohltätigkeitsveranstaltungen sind unter bestimmten Umständen zulässig. Dabei sind verschiedene Faktoren zu berücksichtigen:
  • Die wohltätige Vereinigung muss die Anforderungen des Landes und die Steuerbestimmungen für gemeinnützige Organisationen einhalten und eine Hintergrundprüfung bestehen.
  • Die Ziele der Wohltätigkeitsvereinigung und die beabsichtigte Verwendung der Spende müssen mit PPGs Werten vereinbar sein.
  • Der Wert der Spende sollte sich in einem vernünftigen Rahmen bewegen und für die Art der Veranstaltung üblich sein.
  • Grundsätzlich sollte jede Wohltätigkeitsvereinigung nur einmal in 12 Monaten eine Spende erhalten.
  • Weder ein Kunde noch ein naher Verwandter sollte persönlichen Vorteil aus der Spende ziehen.
Es ist bewährte Praxis, mit der Spende ein kurzes Memo/Schreiben zu verschicken, in dem PPGs Standpunkt über den vorgesehenen Zweck der Spende dargelegt wird.

Bitte wenden Sie sich mit Fragen dazu an Ihren regionalen Vertreter für Compliance.

Kommunikation mit Dritten

F. Welche Richtlinien hat PPG für die Nutzung sozialer Medien? A. Die entsprechende Richtlinie finden Sie hier.

Vertrauliche und nichtöffentliche Informationen

F. Auf einer Geschäftsreise musste ich eine Preisliste ausdrucken, um sie zu einem Kundenbesuch mitzunehmen. Ich habe die Preisliste deshalb an mein privates E-Mail-Konto geschickt und dann auf einem Computer im Businesszentrum des Hotels geöffnet, um sie auszudrucken. War das falsch?                                                      A. Sie hätten die Preisliste weder an Ihr privates E-Mail-Konto schicken, noch über das E-Mail-Programm des Hotels ausdrucken dürfen. Nichtöffentliche Informationen dürfen nur auf PPG-Computern gespeichert werden. Wir haben sichere Verfahren, über die Sie sich von fremden Computern aus in Ihr PPG-Konto einloggen können und die es Ihnen erlauben, Ihr PPG-Konto im Businesszentrum des Hotels über einen Remote-Zugriff zu öffnen und die Preisliste auszudrucken.

Die ausgedruckte Preisliste ist eine nichtöffentliche Information und muss vor unberechtigtem Zugang, zufälligem Verlust und Offenlegung geschützt werden.
F. Ich teile mir im Produktionsbereich einen Computer mit mehreren anderen Mitarbeitern. Jeder von uns muss sich mit einer eigenen PPG-ID einloggen, ich habe aber gesehen, dass ein Mitarbeiter seine Login-ID und sein Passwort einem anderen Mitarbeiter gegeben hat. Sollte ich das melden?
 
A. Ja. Mitarbeiter dürfen ihre Login-ID oder ihr Passwort niemals einem anderen mitteilen.
F. Ich habe von einer E-Mail-Adresse, die anscheinend einem Geschäftspartner gehört, eine E-Mail erhalten, in der Kundeninformationen angefordert wurden. Ich habe das überprüft und herausgefunden, dass es sich nicht um eine legitime E-Mail des Geschäftspartners handelt. Was soll ich tun? A.  Es ist richtig, dass Sie vorsichtig sind, bevor Sie die E-Mails von unbekannten Absendern, merkwürdigen E-Mail-Adressen oder Adressen sozialer Medien öffnen und beantworten – insbesondere, wenn in einer derartigen E-Mail nichtöffentliche Informationen angefordert werden. Es kann sich dabei um eine Phishing-Mail handeln. Phishing-Mails sind betrügerische E-Mails, die scheinbar von einem seriösen Unternehmen stammen (z. B. wie in diesem Fall von einem Geschäftspartner, einem Internet-Provider oder Ihrer Bank) oder von einer Person, die Sie kennen (z. B. den oberen Führungskräften Ihres Unternehmens oder von Kollegen der Personal- oder Finanzabteilung).

Bitten Sie Ihr örtliches IT-Sicherheitsteam oder Ihren Vorgesetzten um Hilfe, wenn Sie Zweifel an der Echtheit der E-Mail-Adresse haben. Wenn Sie vertrauenswürdige Ansprechpartner bei dem Geschäftspartner haben, können Sie sich bei diesen direkt nach der Informationsanfrage erkundigen.
 

Datenschutz

F. Welche Richtlinie besteht für den Umgang mit vertraulichen Daten? A. Sie finden die entsprechende Richtlinie hier.
F. Eine Managerin bat mich um die Liste aller Teilnehmer einer Veranstaltung, um sich bei ihnen zu bedanken. Darf ich ihr eine Tabelle schicken, in der auch die Telefonnummern, Adressen und Notfallkontakte aufgeführt sind?
 
A. Nein, eine Tabelle mit personenbezogenen Daten darf nicht weitergegeben werden. Sie sollten der Managerin nur das Mindestmaß an Informationen zusenden, das sie wirklich für Ihre Arbeit braucht – in diesem Fall Namen und PPG-E-Mail-Adressen.

Geschenke, Unterhaltung, Bewirtung und Reisen

F. Welche PPG-Richtlinien bestehen für die Vergabe von Geschenken, Bewirtung und Unterhaltung an Mitarbeiter aus dem öffentlichen (staatlichen) US-Bereich?? A. Die entsprechende Richtlinie finden Sie hier.
F. PPG hat mit einem Verkäufer einen bedeutenden Vertrag geschlossen und ich werde der Ansprechpartner des Verkäufers bei PPG sein. Der Verkäufer möchte mich zum Essen einladen und hat mir zwei Karten für das Konzert eines national bekannten Künstlers angeboten. Der Verkäufer wird mich nicht zu dem Konzert begleiten. Darf ich die Einladung zum Essen und die Karten annehmen? A. Sie können mit dem Verkäufer zum Essen gehen, aber wenn die Konzertkarten einen geringfügigen Wert übersteigen (d. h. mehr als 25 US$), sollten Sie sie nicht annehmen. Es könnte der Eindruck erweckt werden, dass die Wahl des Verkäufers durch die Gegenleistung einer persönlichen Vergünstigung beeinflusst wurde oder zukünftige Entscheidungen dadurch unzulässig beeinflusst werden. Sie sollten dem Verkäufer für die angebotenen Karten danken und ihm mitteilen, dass Sie mit deren Annahme gegen PPG-Richtlinien verstoßen würden.
F. Ich habe an einer Veranstaltung eines Lieferanten teilgenommen und dort bei einer Verlosung ein iPad gewonnen. Darf ich es behalten?
 
A. Das kommt darauf an. Wenn es sich tatsächlich um eine Verlosung handelte (die in keiner Weise so angelegt war, dass Sie zum Gewinner wurden), Sie nicht in der Position sind, neue oder bestehende Geschäfte mit dem Lieferanten zu beeinflussen, und Ihr Vorgesetzter zustimmt, ist es wohl akzeptabel, dass Sie das iPad behalten. Abhängig vom Wert des Preises müssen Sie ggf. Steuern dafür entrichten.

3. 4. Wenn Sie unter Berücksichtigung aller dieser Punkte den Preis behalten, sollten Sie sich von Ihrem Vorgesetzten oder regionalen Compliance-Vertreter beraten lassen, bevor Sie in Zukunft mögliche Geschäfte mit diesem Lieferanten abschließen.

5. Auch in einem solchen Fall können Sie sich mit Fragen an Ihren regionalen PPG-Vertreter für Compliance wenden.
F. Meine Abteilung engagiert immer wieder einen außenstehenden Berater zur Unterstützung bei Projektarbeiten. Der Berater hat Kollegen aus unserer Abteilung zu einer lokalen Sportveranstaltung eingeladen. Dürfen wir an der Veranstaltung mit dem Berater teilnehmen? A. A. Dazu müssen verschiedene Faktoren berücksichtigt werden. Fragen Sie sich:
  • Sind Sie oder die anderen in der Position, das weitere Engagement des Beraters für Projektarbeiten zu beeinflussen?
  • Haben Sie oder die anderen in den letzten 12 Monaten von dem Berater eine Einladung zu einer ähnlichen Unterhaltungsveranstaltung angenommen?
  • Welchen Wert haben die Karten?
Sie sollten die Karten nicht annehmen, wenn ein verantwortungsvoll handelnder Mensch zu dem Schluss kommen würde, dass die zukünftige Vergabe von Aufträgen an den Berater durch dieses Geschenk beeinflusst werden könnte. Bitte wenden Sie sich mit Fragen dazu an Ihren regionalen Vertreter für Compliance.
 
F. Mein Betrieb möchte unsere wichtigsten Kunden zu einer größeren lokalen Sportveranstaltung einladen. Wir werden gemeinsam mit den Kunden an der Veranstaltung teilnehmen. Ist das ein Geschenk, das genehmigt werden muss? A. Da Sie gemeinsam mit den Kunden an der Veranstaltung teilnehmen, gilt dies als Unterhaltung, nicht als Geschenk. Unterhaltungen fallen nicht unter die Regeln der Vorabgenehmigung für Geschenke, Unterhaltungen müssen aber im Voraus von Ihrem Vorgesetzten bewilligt werden. Überprüfen Sie die örtlichen Richtlinien und Verfahren für Geschenke, Reisen und Spesen sowie Einkäufe, bevor Sie Karten erwerben.

Insiderhandel

F. Ein Vertreter der Lieferfirma ABC, mit dem ich gut befreundet bin, hat mir erzählt, dass ABC gerade einen großen Vertrag mit PPG abschließen konnte. Darf ich ABC-Aktien kaufen, obwohl der Abschluss noch nicht offiziell bekannt gemacht wurde? A. Nein. Da die Aktien der Firma ABC in den USA öffentlich gehandelt werden, könnte dies als Insiderhandel auf Basis maßgeblicher nichtöffentlicher Informationen angesehen werden und wäre ein Verstoß sowohl gegen PPG-Richtlinien als auch gegen bundesstaatliche Wertpapiergesetze der USA.

Schutz von Unternehmenswerten

F. Wenn ich meine Firmenkreditkarte für private Einkäufe verwende, (in Supermärkten, an Tankstellen und in Drogerien) kennzeichne ich die Einkäufe als „privat” und bekomme das Geld dafür nicht zurück. Darf ich so verfahren? A. Nein, Sie dürfen die Firmenkreditkarte nicht für private Zwecke verwenden. Die PPG-Richtlinien untersagen dies. Die Karte darf nur mit Ausgaben für geschäftliche Zwecke belastet werden.
F. Ich darf Kilometergeld bis zu 500 US$ pro Monat geltend machen. In diesem Monat habe ich nur 300 US$ an Fahrtkosten. Kann ich 200 US$ auf Firmenkosten für private Benzinausgaben verwenden? A. Nein, Sie können Ihre privaten Benzinkosten nicht als Firmenkilometergeld absetzen. Gemäß der PPG-Richtlinie dürfen nur tatsächliche Geschäftskosten geltend gemacht und erstattet werden.

Handelscompliance

F. Welche Warnsignale gibt es in Bezug auf Ausfuhr-Compliance? A. Bestimmte Umstände („Red Flags”, Warnsignale) können darauf hindeuten, dass Ausfuhren an unzulässige Endverwendungen, Endverbraucher oder Bestimmungsorte gehen sollen. Beispiele dieser „Red Flags” sind u. a.:
  • Ein Kunde oder Einkäufer zögert oder weigert sich, Informationen über den Endverbraucher preiszugeben, weiß wenig über die Geschäfte oder das Produkt oder antwortet in anderer Beziehung ausweichend.
  • Die Eigenschaften des Produkts entsprechen nicht dem Geschäftsbereich des Kunden oder den Möglichkeiten des Landes.
  • Ein Kunde bietet Barzahlung oder einen überhöhten Betrag für das Produkt an.
  • Routinemäßige Installationsleistungen, Schulungen oder Wartungen werden abgelehnt.
  • Es werden ungewöhnliche Versandwege oder -verfahren gefordert.
  • Die Art der Verpackung ist unvereinbar mit der Versandmethode oder dem endgültigen Ziel.

Zusammenarbeit mit staatlichen Stellen

F. Die chinesische Regierung hat PPG ihre Anerkennung für prompte Steuerzahlungen in der Vergangenheit ausgesprochen. Sie hat dem örtlichen PPG-Standort als Andenken die Nachbildung eines Pferdes aus Kristall und ein Anerkennungsschreiben überreicht. Ist es erlaubt, das zu behalten und auszustellen.
 
A. Da das Geschenk dem Anlass entspricht, darf der PPG-Standort das Geschenk und das Schreiben behalten und ausstellen.
F. Werden bei dem Besuch eines gewählten oder ernannten Amtsträgers an meinem Arbeitsplatz bei PPG alle Gespräche als Beeinflussung von Amtsträgern (Lobbying) angesehen?
 
A. Nicht unbedingt. „Lobbying“ hat eine weit gefasste Definition, dazu gehören die direkte Übermittlung von Lobbyanfragen an einen öffentlichen Amtsträger, die Beteiligung an Untersuchungen oder strategischen Planungen zur Einbindung derartiger Amtsträger und die Koordination mit Dritten, wie z. B. einer Handelsvereinigung oder einem anderen Unternehmen. Lobbyarbeit ist streng geregelt; jeder, der plant, sich an derartigen Aktivitäten zu beteiligen, muss sich von dem jeweiligen regionalen Vertreter für die Zusammenarbeit mit staatlichen Stellen beraten lassen.
F. Sollte ich mich bei einem öffentlichen Amtsträger mit einem Geschenk dafür bedanken, dass er einen Firmensitz oder einen Betrieb besucht hat? A. Im Allgemeinen ist es üblich, sich in Form eines handgeschriebenen Briefs oder einer E-Mail zu bedanken und PPGs Wertschätzung für den Besuch auszudrücken. Wenn bestimmte Kriterien eingehalten werden, können Geschenke zwar zulässig sein, da die Regeln aber nicht einheitlich sind, ist es besser, Geschenke zu vermeiden. Wenden Sie sich an Ihren regionalen Vertreter für die Zusammenarbeit mit staatlichen Stellen, wenn Sie dazu Fragen haben.